Der Skispringer und mein Vertrauen

Der Skispringer und mein Vertrauen

Der Skispringer

Heute beginnt die Vierschanzentournee in Oberstdorf. Was wohl einem Skispringer durch den Kopf geht, wenn er vom Boden abhebt bis er sicher gelandet ist? Hat er Vertrauen in seine Fähigkeiten? Natürlich hat er den Sprung schon 1000-fach geübt und kennt die Technik, wie er mit aller Voraussicht richtig aufsetzen kann, ohne sich selbst zu verletzen.

Mein Vertrauen

Wie ergeht es Dir beim Thema „Vertrauen“? Mir fällt es oft schwer, die Kontrolle abzugeben und mich ganz auf Jesus zu verlassen. Ende Oktober haben wir einen Blogbeitrag geschrieben, in dem es um die Zukunft des missionarischen Netzwerks (Missionet) ging. Ein großes Thema ist die Finanzierung der Ausgaben, die zum größten Teil aus den 20% Personalkosten des Koordinators bestehen. 

Der Koordinator

Seit 2016 ist Christian Sewerin in der Rolle des Koordinators eine verbindende Stelle zwischen den unterschiedlichen Gemeinden. Er bringt Christen mit einem missionarischen Anliegen zusammen und gemeinsam entwickeln wir Strategien und organisieren Schulungen, um auf die Menschen in unserer Region zuzugehen und sie mit dem Evangelium zu erreichen.

Das erhörte Gebet

In unserem Blogbeitrag erwähnten wir ein Defizit von 2500 €. Als Ehepaar haben wir Gott ganz konkret um die Deckung des Defizits gebeten und um ein klares Zeichen, dass das missionarische Netzwerk auch im kommenden Jahr weitergehen soll – im Bewusstsein, dass wir dabei unsere direkte Zukunft in Gottes Hand legen müssten. 

Heute, zwei Tage vor Jahresende, staunen wir darüber, wie Gott unser Gebet erhört hat. Durch zusätzliche Einzelspenden sind nicht nur alle Ausgaben bis Ende des Jahres gedeckt, sondern auch schon bis in den Februar hinein. Das ist mehr, als wir von Gott erbeten haben und für uns ein echtes Wunder! 

Gottes Versprechen

In einem etwas älteren Lied heißt es, dass wir nie tiefer als in Gottes Hand fallen. Anders als der Skispringer kenne ich die Taktik der „richtigen“ Landung in Zusammenhang mit „Vertrauen“ noch nicht so gut. Zumindest fällt es mir noch sehr schwer, mich immer wieder bewusst drauf einzulassen. Vielleicht habe ich auch noch keine 1000 Mal geübt. Ich habe erlebt, dass Gott zu seinem Wort steht, wenn er verspricht:

„Setzt Euch zuerst für Gottes Reich ein und dafür, dass sein Wille geschieht. Dann wird er Euch mit allem anderen versorgen.“

Matthäus 6, 33

In diesem Sinne danken wir allen Unterstützern ganz herzlich für alle Gebete, Spenden und tatkräftige Hilfe. Gemeinsam wagen wir den Sprung ins Jahr 2020!